top of page

Stress ist messbar- und therapierbar .


Methoden aus der ganzheitlichen Diagnostik und Therapie


Leiden wir unter akutem Stress, erhöhen sich für einen bestimmten Zeitraum unsere Stresshormone. Dieser Mechanismus ist sinnvoll, den so wird dem Körper die Energie zur Verfügung gestellt, die er für diese Situation benötigt. Zur Zeit unserer Vorfahren wurden die erhöhten Stresshormone( gefährliche Situationen) allerdings in Kampf oder Flucht wieder abgebaut.


Aber was ist heutzutage der Fall?


Kurz zusammengefasst kann man sagen:


Kämpfen oder flüchten müssen wir für gewöhnlich nicht mehr.

Körperlich intensive Tätigkeiten sind seltener geworden.

Es sind viele Stressoren hinzu gekommen:

Körperlicher, emotionaler , sozialer Stress- ganz egal, die körperlichen Reaktionen sind immer die selben.

Und findet der Körper keine Möglichkeit die Stresshormone abzubauen, bleiben Sie in Blut, treiben den Blutdruck in die Höhe lassen uns in Daueranspannung verfallen, die Muskeln verkrampfen...

Bis dieser Mechanismus sich schließlich erschöpft.

Die Nebennieren kommen mit der Produktion von zb Cortisol nicht mehr hinterher- wir sind nicht mehr ausreichend leistungsfähig, besonders morgens müde und antriebslos, alles geht nur noch mit ordentlich Kaffee!!!

Ja dies ist ein deutlicher Hinweis auf eine Nebennierenschwäche. Und abendswerden wir plötzlich munter.

Nun ganz kurz zusammengefasst, was macht man denn nun?

  1. Überdenken der eigenen Stressfaktoren ( ist nicht immer einfach, weiß ich)

  2. Heilpraktiker oder Therapeuten konsultieren, Stresshormone können im Blut und im Speichel gemessen werden.

  3. Sind diese reduziert , können diese Hormone in bioidentischer Form , ganz gering dosiert ersetzt werden.

  4. Um ein paar Nahrungsergänzungsmittel, welche als Co- Faktoren benötigt werden, kommt man nicht herum. B Vitamine, Coenzym Q10, Magnesium, Vitamin C und A sowie wichtige Pflanzenstoffe, die im Körper als Adaptogene fungieren. Sie helfen, die Nebennieren zu regenerieren und resistenter zu werden.

  5. Entspannung in den Alltag einbauen und zwar täglich! ( Me Time!)

  6. Resilenz trainieren. Resilienz ist die Fähigkeit mit schwierigen Situationen gelassener umzugehen. Ihr seht , vieles ist möglich, bevor sich der gefürchtete Burnout einstellt.

Und nun wünsche ich euch eine wundervolle Woche 🌺😊



Photos: Adobe , Biovis




6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Osteoporose

Auch die Osteoporose verlangt nach einer ganzheitlichen Betrachtungsweise. Das Zusammenspiel zwischen Knochenauf- und abbau gelangt manchmal schon ab dem 50. Lebensjahr aus dem Gleichgewicht. Früher g

Comments


bottom of page